Foto: Reinhard Winkler
Foto: Reinhard Winkler

Presseberichte: „Gefährliche Liebschaften“

 

Neue Kronenzeitung

Das Ambiente im Hoftheater von Mauthausen ist entzückend, das Ensemble ist fabelhaft. Auf dem Sommertheaterspielplan stehen "Gefährliche Liebschaften" in einer Bearbeitung von Elke Maria Schwab. Diese hat den französischen Briefroman geschickt verkürzt und im Zirkusmilieu angesiedelt. ... Dabei darf man einem Schauspielerinnentrio der Sonderklasse zuschauen: Julia Ribbeck als kühl-berechnende Merteuil, Isabella Szendzielorz als Tourvel - ein Opfer, das sich emanzipiert - und schließlich Tanja Raunig als entzückend-naive Cecile.

 

Neues Volksblatt

... Jan Hax Halama gestaltete die Open-Air-Bühne als stimmungsvolles Zirkuszelt samt Raubtierstall. Der skrupellose Dompteur darin ist Frauenheld Valmont (Martin Dreiling), der mit seiner Ex-Geliebten Madame Merteuil (Julia Ribbeck) wettet, die eisern-disziplinierte Marie Tourvel verführen zu können. Dreilings liebestrunkene Wortschwalle kommen sprachlich perfekt in rasendem Tempo mit fast akrobatischem Körpereinsatz. ... Auf der Strecke entjungfert er noch die 16-jährige Tochter des Zirkusdirektors: Anfangs erfrischend naiv, verwandelt sich Tanja Raunig überzeugend in eine anspruchsvolle Frau. ... Kaltblütig und berechnend zieht Julia Ribbeck als Merteuil die Fäden, ihr mitreißender Schlussmonolog berührt mit Wahrhaftigkeit und echten Gefühlen. Das Publikum war angetan von Erotik und Witz.

 

Oberösterreichische Nachrichten

Freilufttheater mit großartigen Darstellern in einem bezaubernden Ambiente bietet sich in Mauthausen. Elke Maria Schwab hat in dem Auftragswerk für das Hoftheater die Geschichte frei nach dem Briefroman von Choderlos de Laclos aus dem 18. Jahrhundert ins Zirkus-Milieu versetzt.

Die Welt der Gaukler eignet sich bestens als Spielwiese für Eitelkeiten und Intrigen. Eine geniale Julia Ribbeck als Zirkusdirektorin Merteuil trägt das Stück. Perfide, schön und skrupellos benützt sie ihre Angestellten wie Schachfiguren auf dem Spielfeld. An ihrem Konkurrenten Gercourt will sie sich rächen – über dessen Tochter Cecile (jugendlich ungestüm: Tanja Raunig), die bei ihr als Hochseilartistin arbeitet. „Brich ihr das Herz oder das Genick, ganz nach deinem Geschmack“, befiehlt die strenge Lady ihrem Raubtier-Dompteur und Ex-Lover Valmont (Intendant Martin Dreiling).

Der eitle Casanova will die Primaballerina Marie Tourvel (anmutig und damenhaft: Isabella Szendzielorz) verführen und schlägt seiner Meisterin eine Wette vor. Leichtfüßig, mit spitzbübischem Vergnügen, gibt Dreiling den Verführer.

Ein Sommertheater mit viel Esprit, das vor allem von den Schauspielern lebt. Langer Applaus für eine stimmige Inszenierung (Uwe Lohr), feine Leierkastenmusik (Fabian Rucker) – und eine liebevoll gestaltete Bühne von Jan Hax Halama: Schminktisch mit Spiegel, Prinzessinnen-Kostüme, Strohballen vor den Tierkäfigen, ein Zebra im Hintergrund und viele bunte Lamperl.  

 

Oberösterreichischer Kulturbericht

Ihre Dramatisierung von Gefährliche Liebschaften im Zirkusmilieu anzusiedeln, war eine ausgezeichnete Idee der Autorin Elke Maria Schwab.

Das Hoftheater Mauthausen hat sich des derzeit so beliebten Werks angenommen, Jan Hax Halama hat in den stimmungsvollen Hof mit Kostümen und einfachen Dekorationselementen Zirkusluft gebracht, Fabian Rucker diese mit seiner Musik akustisch möbliert und Regisseur Uwe Lohr sorgte mit einem hochkarätigen Schauspielerquartett feinster Sprachkultur für eine spannungsgeladene Inszenierung.